biographie

Janne Rättyä ist einer der erfolgreichsten klassischen Akkordeonisten. Er debütierte 2002 im Rahmen der Debütserie von Deutschland Radio Berlin im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie. Das Konzert was das erste, je dort stattgefundene Akkordeonrezital. Rättyä trat auch bei renommierten Festivals wie dem Van Vlaanderen Festival, dem Kyoto International Music Festival, dem Pacific Rim Festival, dem Ultraschall Festival, bei Wien Modern sowie in der Toppan Hall (Tokio), und der Musashino Hall (Tokio) auf.

Rättyä konzertiert sowohl als Solist als auch als Kammermusiker in ganz Europa, den USA und in Asien. Er hat mit Musikern wie Jorma Hynninen, Pekka Kuusisto, Martyn Brabbins und Patrick Gallois gespielt, ist aber auch als Solist zahlreicher finnischer und internationaler Orchester, wie dem Ostbottnischen Kammerorchester und dem Isländischen Symphonieorchester aufgetreten. Rättyä hat zahlreiche Preise bei verschiedenen internationalen Akkordeon- und Solistenwettberben, wie zum Beispiel dem the Arrasate Hiria Wettbewerb in Spanien im Jahr 1996 gewonnen. Er arbeitet auch eng mit zeitgenössischen Komponisten wie Aldo Clementi, Dieter Schnebel, Uljas Pulkkis and Iris ter Schiphorst zusammen, um neue Musik für sein Instrument zu schaffen.

Janne Rättyä hat bei Matti Rantanen an der Sibelius Akademie in Helsinki und bei Prof. Mie Miki an der Folkwang Hochschule Essen studiert. Von Rättyä erschienen CDs bei der deutsch-österreischen Plattenfirma VMS und japanischen Octavia Records Label.